Einsätze

Einsatzbereitschaft Challange

Aufgrund der Starßensperren im Stadtnorden Regensburgs besetzte der Löschzug Winzer mit einer Personalstärke von 14 Feuerwehrmännern von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr das Gerätehaus. Am Vormittag war das Tanklöschfahrzeug in einen kleineren Einsatz innerorts eingebunden, am Nachmittag konnten wir aufgrund der Nähe im Prüfeninger Tunnel rasch Hilfe leisten (siehe separater Einsatzbericht).

Unwetter in Regensburg führte zu neun Einsätzen!

Eine starkes Unwetter zog am Freitagabend gegen 20:00 Uhr über weite Teile Regensburgs hinweg. Um 20.19 Uhr alarmierte uns die Leitstelle Regensburg zu Sturmschäden in den Westen der Stadt. In den folgenden zwei Stunden musste die Feuerwehr Winzer neun Einsätze abarbeiten. Bei einem dieser Einsätze stürzte ein Baum auf ein geparktes Fahrzeug. Glücklicherweise entstand hier zum Sach- kein Personenschaden. Weitere Bäume auf Straßen und Gehwege mußten beseitigt und umgestürzte Bauzäune, die zu Gefährdungen führten, wieder aufgestellt werden. Bei weiteren Einsätzen anderer Einheiten im Stadtgebiet mußte beispielsweise ein Container im Hafenbecken gesichert werden. Neben dem Löschzug Winzer waren die Feuerwehren Altstadt, Oberisling, Schwabelweis, die Berufsfeuerwehr, Harting, Burgweinting und Graß im Einsatz. Wir hoffen auf einen ab jetzt ruhigeren Gewittersommer.

Mäher droht in den Europakanal zu stürzen

Ungewöhnlicher Einsatz zu Beginn des Wochenendes. En Mähfahrzeug war bei Arbeiten am Ufer des Europakanals in eine bedenkliche Situation geraten. Das Fahrzeug drohte ind Wasser abzurutschen. Der Löschzug Winzer sicherte das Fahrzeug und zog es auf den Weg. Nach 30 Minuten Minuten kehrte die Einsatzmannschaft ins Gerätehaus zurück. Doch der Deutsche Wetterdienst warnte zu diesem Zeitpunkt bereits vor schweren Unwettern in Bayern.

Erneut eine bombige Woche!

Erneut ein Alarm wegen eines Bombenfunds. Am Mittwoch rückte die Mannschaft am Abend zur bekannten Baustelle im inneren Regensburger Westen aus. Parallel zur Lagebesprechung wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Winzer, Altstadt, Weichs und der Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung alarmiert. Da sich im Evakuierungsgebiet auch die JVA befand und eine ad hoc Evakuierung nicht nötig war, wurde der Einsatz auf Samstag verschoben.

Samstags um 09.00 Uhr rückte der Löschzug Winzer mi 19 Feuerwehrdienstleistenden dann zum ersten Teil des Einsatzes aus. Es galt das Gebiet zwischen der Baustelle und der Liskircherstraße zu evakuieren. Inzwischen routiniert lief der Einsatz ab. Ohne größere Schwierigkeiten konnte der Sektor als "evakuiert" gemeldet werden. Die zweite Aufgabe war nun, mit einem der beiden Tanklöschfahrzeuge zwei Wassertanks bei der Fliegerbombe zu füllen, die bei der Sprengung des Zünders den Druck abfangen sollten. Nachdem dies abgearbeitet war, verließen auch wir den Evakuierungsbereich. Es folgte die dritte Tagesaufgabe für uns. Gemeinsam mit dem Löschzug Altstadt und der FF Burgweinting, die eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr besetzte, warteten wir am Parkplatz des ESV 1927, um bei Einsätzen in der Nähe während der Entschärfung schnell Hilfe leisten zu können. Nach kurzer Zeit lief auch schon der erste Einsatz auf. Eine Seniorin war in einem Aufzug in der Nähe eingeschlossen. Nach kurzer Anfahrt war die Dame jedoch glücklicherweise bereits vom Hausmeister aus ihrer misslichen Lage befreit worden. Wir mussten nicht mehr eingreifen und setzten die Einsatzbereitschaft fort. Nachdem bis zum Ende der Entschärfung keine Anforderung mehr kam, konnten wir gegen 16.00 Uhr wieder nach Winzer zurückkehren. Sieben Stunden lagen hinter uns! Ab ins Wochenende!

Brand Freifläche zwischen Kneiting und Mariaort

Am Samstagmittag alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren Kneiting, Mariaort, Pettendorf und Winzer zu einem großen Freiflächenbrand zwischen Mariaort und Kneiting an das Donauufer. Aufgrund der derzeit herrschenden sehr starken Trockenheit ist dieses Einsatzbild keine Überraschung. Neben einer Bank war eine Fläche in Brand geraten. Das Feuer konnte rasch von der Feuerwehr aus Kneiting und Mariaort abgelöscht werden. Die 5000 Liter Wasser aus zwei TLF´s des Löschzugs Winzer wurden nicht mehr benötigt.

Was die Ursache war, konnte nicht umgehend geklärt werden. Naheliegend ist natürlich eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe im Bereich der Bank. Derzeit bitten alle Behörden um erhöhte Sensibilität und Aufmerksamkeit.