Einsätze

Brände im Stadtnorden und Kumpfmühl

Der Löschzug Winzer war heute Nacht zweimal im Brandeinsatz. Der Übungstag wurde Real.

So berichtet die Mittelbayerische Zeitung:

https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/harte-nacht-fuer-regensburger-feuerwehr-21179-art1695759.html

Johannes Buchhauser, der Leiter der Berufsfeuerwehr Regensburg, hat folgenden Einsatzbericht verfasst:

Zwei Brandeinsätze, die sich zeitlich überschnitten, hielten heute Nacht die Feuerwehren Regensburgs in Atem. Gegen elf Uhr abends erreichte ein Notruf vom Sallerner Berg die Integrierte Leitstelle, nach dem es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses brennt und die Bewohner wohl noch in der Wohnung sind. Dementsprechend entsandte die Leitstelle nach dem Schlagwort „Zimmerbrand, Person in Gefahr“ Den Löschzug der Berufsfeuerwehr und den Löschzug Sallern der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg. Einsatzkräfte des Löschzuges Winzer, die zufällig in der Nähe waren, fuhren die Einsatzstelle ebenfalls an.

Vor Ort befanden sich die meisten Bewohner des Hauses mit acht Wohnungen bereits im Freien und erwarteten die Einsatzkräfte. Aus einer Wohnung im Erdgeschoss drang Rauch, die Bewohner hatten die Wohnung aber bereits verlassen. Der erste Trupp der Berufsfeuerwehr ging direkt in die Wohnung und konnte den Brand schnell löschen. Fast zeitgleich durchsuchten die Einsatzkräfte aus Sallern und Winzer die anderen Wohnungen im Haus. Mehrere Wohnungen oberhalb der Brandwohnung waren bereits leicht verraucht und mussten belüftet werden. Alle Bewohner des Hauses wurden durch den Rettungsdienst untersucht, drei davon wurden zur Sicherheit in Krankenhäuser gebracht.
Nachdem das Feuer gelöscht und die Wohnungen belüftet waren, konnten die Bewohner der nicht vom Brand betroffenen Wohnungen nach etwa einer dreiviertel Stunde wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren, nachdem alle Wohnungen noch einmal durch die Feuerwehr kontrolliert worden waren.

Noch während die Löscharbeiten am Sallerner Berg liefen, meldete gegen halb zwölf eine Anruferin Feuerschein auf einem Sportgelände im Kaulbachweg. Die Leitstelle entsandte ein Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit zwei noch auf der Hauptwache verbliebenen Kollegen sowie den Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg dorthin. Als das Tanklöschfahrzeug eintraf, stand ein etwa 30 m² großer Schuppen in Vollbrand. Nachdem die Entfernung zum nächsten Hydranten weit war, forderte der Einsatzleiter direkt noch weitere Kräfte nach. Hierauf wurde die Feuerwehr Graß alarmiert und der am Sallerner Berg mittlerweile nicht mehr benötigte Löschzug Winzer fuhr ebenfalls in den Kaulbachweg. Durch den massiven Einsatz war der Brand nach einer knappen halben Stunde unter Kontrolle, ein benachbarter Schuppen konnte vor den Flammen geschützt werden.

Insgesamt waren die Berufsfeuerwehr und die Löschzüge Sallern und Winzer –neben Polizei und Rettungsdienst – an der Einsatzstelle „am Sallerner Berg“ mit acht Einsatzfahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort.
An der Einsatzstelle am Kaulbachweg waren es – ebenfalls neben Polizei und Rettungsdienst – sechs Einsatzfahrzeuge und 30 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Graß und der Löschzüge Altstadt und Winzer.

Einsatzleiter: Buchhauser

Brand Stadtwesten

In der Nacht wurde der Löschzug Winzer zu einem Brand eines Gewerbeobjektes im Stadtwesten alarmiert.

Folgenden Bericht hat die Berufsfeuerwehr Regensburg auf ihrer Facebook Seite veröffentlicht:

Einsatzbericht: Brand Rennplatz / Schönwerthstraße

Heute Nacht um 01:35 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle ein Notruf vom Rennplatz in Regensburg. Es brenne massiv aus dem Erdgeschoss eines mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses hieß es bei den ersten Notrufen über die 112.

Der nach sechs Minuten eintreffende Führungsdienst konnte die Meldung umgehend bestätigen:
In einer Sparkassenfiliale in der Schönwerthstraße war es zu einem größeren Brand gekommen, der bereits die Scheiben an der Frontseite bersten lies.

Die Anwohner der darüber liegenden Wohnungen waren bereits selbst geflüchtet oder wurden von der Polizei evakuiert.
Neben der Brandbekämpfung mit zwei C-Rohren an der Vorderseite des Gebäudes wurde parallel auf der Rückseite ein Löschrohr vorgenommen und hier die Bewohner gerettet.
Da auch aus der angrenzenden Tiefgarage dichter Rauch drang musste diese ebenfalls auf Personen und Schäden kontrolliert werden.

Durch die Berufsfeuerwehr und die Löschzüge Altstadt und Winzer waren somit sechs Trupps unter schwerem Atemschutz mit drei C-Rohren im Einsatz.
Die Drehleiter überprüfte zeitgleich die angrenzende Fassade und die einsehbaren Wohnungen.

Der Brand in den Räumlichkeiten der Bank konnte relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden, da die Brandlast hier überschaubar war.
Eine Herausforderung für Feuerwehr und Rettungsdienst war die geordnete Evakuierung von 46 betroffenen Personen, mit deren Unterbringung und Versorgung.
Zeitgleich mussten alle Wohnungen des Anliegens überprüft werden, da immer wieder Rauchschwaden in den Geschossen festgestellt wurden.

Die Betroffenen wurden in einem Bus der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg versorgt und konnten nach ca. drei Stunden zumeist wieder in ihre Wohnungen.
Für Anwohner deren Wohnungen stärker mit Rauch beaufschlagt wurden, konnten Unterkünfte organisiert werden.

Durch die zusätzliche Alarmbereitschaft des Löschzuges Weichs auf der Hauptfeuerwache waren insgesamt ca. 70 Feuerwehrdienstleistende an dem Einsatz beteiligt.
Das Rauslösen einiger Einheiten erwies sich gegen 4:30 Uhr als sinnvoll, da hier ein weiterer Brand an der Universität gemeldet wurde, der sich aber zum Glück als Fehlalarm erwies.

Erst in den frühen Morgenstunden konnte der Einsatz in der Schönwerthstraße nach und nach beendet werden.

Zur Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzleiter: Seidl

 

Hier der Bericht der Mittelbayerischen Zeitung:

https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/brand-in-regensburger-sparkasse-21179-art1694257.html